Blog Leben

Zukunft und Pläne

29. August 2015

Ständig macht man Pläne…man hat sich Ziele gesetzt oder setzt sich neue, sobald eines erreicht ist. Die Zukunft ist geplant und vollgestopft, mit Wünschen, Optionen und Vorstellungen darüber was noch passieren soll.

Man ist erwachsen und dann ist das so! Das ist die Norm!  Wir müssen Verantwortung übernehmen. Plötzlich halten wir uns an jede Regel und strukturieren unseren Alltag bis ins kleinste Detail. Wir wägen ab, was uns wirklich weiter bringt und überlegen hin und her zwischen richtig und falsch. Hinzu kommen die lieben Modalverben: müssten und sollten!

Wir haben Verpflichtungen und sind bemüht diese bestens zu erfüllen.  Das lästige Problem dabei ist nur die Zeit. Der Tag ist um und wenn wir Abends im Bett liegen wissen wir, viele Dinge wurden erledigt, aber hatten wir auch die Zeit, wahrzunehmen, was um uns herum passiert ist.

Hatten wir die Zeit diesen Tag zu leben?

cowgirl

Mal im Ernst. Pläne bedeuten doch im Grunde gar nichts, sofern wir uns mal klar machen, dass wir heute nicht wissen, was morgen sein wird. Trotzdem tun wir immer wieder so, als könnten wir wirklich beeinflussen was in 10 Jahren passieren wird. Wir halten die Balance denn Balance bedeutet Stabilität und Stabilität bedeutet Sicherheit. Doch was ist schon sicher? Was haben wir in unserer Hand und was nicht?

Die Zukunft ändert sich dauernd und das können wir nicht verhindern. Sie wird in den meisten Fällen anders ausfallen als wir uns das gedacht haben.

Deswegen sollten wir  viel öfters einfach mal den Nackengriff der Konsequenzen, welche wir viel zu stark scheuen, lösen und genau das machen, worauf wir gerade Lust haben.  Schließlich kann unser Handeln  durchaus auch gute Konsequenzen haben.

Eine Konsequenz könnte zum Beispiel die gute Laune sein, wenn wir anstatt zu putzen lieber durch die Wohnung tanzen…

-wenn wir einfach mal zum Spielplatz um die Ecke gehen um ne Runde zu schaukeln…

-wenn wir Leuten die uns blöd angucken ein freundliches Hallo zurufen…

-wenn wir anstatt zu lernen, lieber die Nacht damit verbringen unsere Lieblingsserien Staffel anzusehen…

-wenn wir Nachts im Schwimmbad über den Zaun klettern, weil es uns tagsüber im Becken zu voll ist…

Was soll dann schon passieren?

Das Gewissen wird nun an unser Pflichtbewusstsein appellieren und laut “ Oh Oh Oh, aber… “ brüllen. Und an dieser Stelle mache ich einen Cut.

Mein Gewissen macht noch einen letzten Versuch: „was wenn…?“ Und mein Herz sagt: „dann wird es gut!“

cowgirl outfit

 

 

 

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Kirsten Wick 7. September 2015 at 12:21

    Da gebe ich Dir total recht! Ich habe oft Schwierigkeiten, Dinge über Jahre im Voraus zu planen. Leider muss das bei Manchem aber doch sein wie z. B. bei einer Hausfinanzierung. Also solche grundlegenden Dinge, die einfach mal kommen werden. Aber man darf nie vergessen, zu leben und spontan zu sein und nicht sein ganzes Leben zu verplanen, so was finde ich gruselig. Liebe Grüße, Kirsten

  • Reply Julia 6. September 2015 at 21:37

    Das hast du toll geschrieben und du hast so recht! Das ständige Pläne schmieden verhindert oftmals das Genießen! Manchmal muss man einfach los lassen.
    Liebe Grüße
    http://www.champagne-attitude.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 8. September 2015 at 13:55

      Eben! Wir genießen oft viel zu wenig unser Leben.

  • Reply Fiona 5. September 2015 at 15:44

    Super schöner Beitrag. Das würde ich ganz genauso unterschreiben 🙂 Man darf sich einfach nicht stressen, sonst macht doch alles keinen Spaß mehr 🙂
    Viele liebe Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 8. September 2015 at 13:54

      So ist es!

  • Reply mooffduty 4. September 2015 at 10:01

    So ein toller Beitrag! Wirklich richtig gut geschrieben!

    Wir machen so viele Pläne und vergessen dabei immer wieder zu leben. Das Leben passiert hier und jetzt und nicht morgen! Wir haben es total verlernt das Leben zu genießen durch die ganze Planerei!

    Also lasst alle Pläne beiseite, das Leben schreibt sowieso ganz andere Geschichten!

    Liebste Grüße und ein schönes Wochenende,
    Monique

    Mo-off-duty

  • Reply Nadine 1. September 2015 at 8:24

    Sehr schöner Post, liebe Rebecca! Mehr Spontanität würde oft zu mehr Lebensfreude und Kreativität führen. Der abgedroschene Spruch „Genieße jeden Tag so als wäre er Dein Letzter“ hat schon ein Körnchen Wahrheit in sich. Ganz ohne Planung geht es aber trotzdem nicht, man darf sich halt nur nicht zu sehr in das Korsett seiner Zielsetzungen und Regeln schnüren lassen.

    Tolle Bilder übrigens;-)

    Liebst,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

  • Reply liebe was ist 30. August 2015 at 16:42

    sehr schöne Gedanken, die du in diesem Beitrag teilst. und auch ich stimme die absolut zu – einfach mal das Leben Leben sein lassen … einfach mal leben!

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. September 2015 at 5:43

      Ganz genau! Wir haben ja schließlich nur eins…verschwenden aber oft die Zeit als hätten wir sieben.

  • Reply sPOTTlight 30. August 2015 at 13:27

    Da hast du total recht! Man muss wirklich auch mal das Gewissen und die „spießigen“ Vorgaben ignorieren und sich einfach mal gut fühlen – sonst besteht das Leben ja nur noch aus Zwängen 😉

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. September 2015 at 5:45

      Ja eben!

    Leave a Reply

    Top