Blog Leben Nachhaltig

Unsere Mutter: verraten und verkauft!

11. April 2016

Unsere Mutter

Sie kommt nie zur Ruh! Ständig dreht sie sich ohne auch nur ein einziges Mal zu rasten. Beharrlich führt sie einen Kampf, immer mit der Hoffnung auf Verbesserung, immer mit der Hoffnung, dass wir noch ein bisschen Mitgefühl und Verstand in uns tragen. Sie war einst so unschuldig und so rein wie das Frühlingserwachen uns noch immer vorkommt. Mit einem Lächeln auf den Lippen und einem Herzen voller Güte, wollte sie Freiheit und Liebe schenken. Ihre Schönheit war unübertrefflich und selbst düster, ist sie für uns nach wie vor schön. Doch was sie verloren hat ist ihr Lachen. Warum auch immer, aber den Verrückten fehlte es an Wertschätzung für das was sie tut und so hat man sie über Jahre hinweg verraten und verkauft. Man hat ihr unter grausamsten Qualen ihre Jungfräulichkeit geraubt!

Nun weint sie fast täglich und ihre Existenz hängt nur noch an einem seidenen Faden. Vor ihr das weite Nirgendwo und weiter nichts und ich glaube, wenn sie nicht die Verantwortung hätte, die eine Mutter nun einmal hat, wenn sie nicht die Liebe in sich hätte die eine Mutter nun einmal in sich trägt, wahrscheinlich würde sie dann überlegen einfach zu gehen und all dem Qualvollen würde sie einfach ein Ende setzen. Doch wir haben großes Glück, dass man in dem Herzen einer Mutter immer eines finden wird, die Bereitschaft zum Verzeihen. Und so hängt sie darum und wartet und hofft jeden Tag auf unsere Wiederannäherung. Auf den Schritt, der von uns kommen muss und wenn er kommt, dann wird sie uns in ihre Arme schließen. Jeden von uns, egal ob groß oder klein, dick oder dünn, schwarz oder weiß!

Wir haben sie mit Asche besudelt und vom Dachgeschoss aus versuchen die Sterne sie zum Leuchten zu bringen. Sie könnte der Phoenix sein, wenn wir sie lassen und wenn wir nutzen, was wir alle gemeinsam haben. Manche wissen es schon, dass es von Nöten ist und benutzen es eifrig, andere lernen es kennen und schätzen es, wieder andere muss man darauf aufmerksam machen und lehren wie es funktioniert und die, die es nicht benutzen wollen, werden in der Minderheit sein, wenn der Rest im Einklang ist. Ich glaube es ist an der Zeit für einen gemeinsamen Herzens-Beat und ich bin mir sicher, das Ergebnis wird ein Number One Hit, der niemals verklingen wird. Wir müssen es nur wollen!

Außer das Leben haben wir nichts zu verlieren, doch wer kann es uns geben, außer die, die wir so Unachtsam zerstören? JA ich schiebe Panik, denn alles könnte so schön sein, wenn wir wild, frei und voller Liebe sind und wenn so viele nicht erst dann begreifen würden, wenn gar nichts mehr geht.

Ach meine Gedanken drehen sich schon wieder im Kreis und manchmal wünschte ich, ich würde mich für etwas anderes interessieren. Vielleicht für Golf, oder Lidschatten, für Silikon oder für nichts, denn wenn dem so wäre, hätte mein Leben einen einfacheren Sinn. Sich nur für belangloses zu interessieren ist so wunderbar leicht und manchmal wünschte ich, ich könnte vor diesem Stumpfsinn kapitulieren… Nur habe ich das große Problem, dass ich mich fürs Leben und nicht fürs Nichts interessiere.

Und so sitze ich mal wieder hier wie so oft und bin unendlich Dankbar für die Geduld und genau in diesem Moment wünsche ich mir unser aller Mutter könnte mich voller Scham flüstern hören: Bitte gib uns noch ein bisschen mehr Zeit, damit auch die letzten verstehen und sehen. Bitte trenn noch nicht die Nabelschnur durch die du uns so liebevoll ernährst. Ich bitte dich, hör mein aufrichtiges Danken und bleib noch ein bisschen hier.

verraten und verkauft

 

 

 

 

 

 

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply Daniela 9. Mai 2016 at 8:28

    Wunderschön geschrieben. Das ist ein hartes Thema, das du in schöne Worte kleidest, ohne ihm damit die Wichtigkeit zu nehmen. Wundervoll. 🙂

    Liebste Grüße aus Brixen Südtirol

    • Reply beccs@ruhrstyle 9. Mai 2016 at 10:38

      Vielen Dank Daniela 🙂

  • Reply dorette 27. April 2016 at 11:23

    schön, wie du das thema in worte verpackst. 🙂
    ich selbst komme immer wieder an meine frustrationsgrenze. mich macht dieses leben, was die allermeisten menschen auf dieser erde leben (müssen), oft traurig. fortschritt hin oder her, was wir mit unserer lebensgrundlage gemacht haben, das ist mir manchmal einfach unverständlich…
    vg doro

    • Reply beccs@ruhrstyle 30. April 2016 at 7:28

      Absolut liebe Doro. Wir dürfen uns aber nicht entmutigen lassen, sondern erst recht aufklären und handeln.

      liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply Cyra 18. April 2016 at 15:15

    Wow, das zweite Bild gefällt mir besonders! 🙂

    P.S. Es gibt jetzt ein Gewinnspiel auf meinem Blog !

    • Reply beccs@ruhrstyle 21. April 2016 at 14:08

      Danke Cyra, das freut mich!

  • Reply tara 17. April 2016 at 11:07

    hallo rebecca,
    kleine frage: welche mutter meinst du? die große oder die eigenen?
    dieses „thema“ ist sehr komplex und beschäftigt eine über jahre – lebenslang?
    gruß
    tara

    • Reply beccs@ruhrstyle 17. April 2016 at 11:25

      Hmm, ob ich dir das verraten soll!?! 😉 Wen meinst du denn mit die Große? Wenn du damit die große dicke meinst, auf der wir Leben, hast du recht! 🙂

  • Reply Christine 13. April 2016 at 9:44

    Gerade den Abschnitt, in dem du schreibst, dass du manchmal froh wärst, wenn du dich einfach nur für Lippenstifte oder Silikon oder was auch immer interessieren würdest kann ich sehr verstehen! Ich denke mir auch oft, dass das Leben für solche Leute wohl einfach sein muss… zumindest auf jeden Fall unbeschwerter.

    Dankeschön für deine lieben Worte zu den letzten Winterfotos. Auch hier ist es mittlerweile etwas frühlingshafter geworden. Wenn auch oftmals noch recht frisch und kühl.

    • Reply beccs@ruhrstyle 21. April 2016 at 14:12

      Hallo Christine,

      aber auf diese Art unbeschwert möchte ich gar nicht sein. Wahrscheinlich fällt solchen Menschen irgendwann auf, dass ein Sinn hinter dem Ganzen fehlt. Denn kann Belangloses dauerhaft der Mittelpunkt des Lebens sein!?!

      Na dann genieß mal den Frühling, der euch zum Glück nun auch erreicht hat. Ich bin gespannt auf deine nächsten Fotos.

      liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply Jenni 12. April 2016 at 17:35

    Hallo Rebecca!

    Das sind starke und kraftvolle Worte – wunderschön!
    Am meisten hat mir dieser Absatz gefallen: „Ich glaube es ist an der Zeit für einen gemeinsamen Herzens-Beat und ich bin mir sicher, das Ergebnis wird ein Number One Hit, der niemals verklingen wird. Wir müssen es nur wollen!“
    Ich glaube, mehr ist wirklich nicht dazu zu sagen.

    P.S.: Hast du schon einmal darüber nachgedacht, Poetry-Slammerin zu werden? 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply beccs@ruhrstyle 10. Mai 2016 at 8:04

      Oh liebe Jenni,

      ich mag Poetry Slam total gerne, könnte mir aber niemals vorstellen selbst so auf der Bühne zu stehen und zu sprechen. Sprechen ist einfach nicht meine Stärke. 🙂

  • Reply Matchen 12. April 2016 at 10:22

    Vielen Dank für Deine Worte. Es tut gut, sie zu lesen und zu hören.

    • Reply beccs@ruhrstyle 10. Mai 2016 at 8:05

      Hallo Matchen,

      es freut mich sehr, dass dir der Text so gut gefällt.

      liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply Kea 12. April 2016 at 8:21

    Ach, du schönes Schneewittchen. Wieder einmal berührst du mich mit deinen Worten und ich bewundere, wie frei du bist. Du bist so mutig, Rebecca, dass du einfach aus deinem Inneren heraus schreibst, denn das du das tust, kann man so hundertprozentig zwischen den Zeilen lesen. Du inspirierst mich immer wieder neu, wilder, freier und meinem Herzen treuer zu sein. Wieder auf meine Stimme zu hören, zu mir zurückzufinden und damit ganz automatisch auf diesen Weg, den du schon begehst und beschreibst. Danke dafür!

  • Leave a Reply

    Top