Blog Leben

OMG! Es ist ein Trump!

10. November 2016

Donald Trump

Ich weiß, eigentlich muss man sich irgendwie zu dieser Wahl äußern und ja, ich habe auch kurz den Atem angehalten und aufgeschrien, aber letztlich ist es so, ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so recht, was ich zu der ganzen Sache sagen soll oder vielmehr, was ich davon halten soll. Natürlich war ich um Himmels Willen nicht für diesen Ekel Trump, wie könnte ich auch!?! Ich muss aber auch betonen, dass ich Hillary als Präsidentin genauso grausam finden würde, nur auf andere Art und Weise. Für mich war es eine Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen einem Irren und einer Korrupten Kriegstreiberin, oder kurz und unsachlich: zwischen Scheiße und Scheiße!

Für mich bleibt jetzt nur eins: den 9 November in mein Gedächtnis brennen und umso mehr dafür kämpfen, dass rechtspopulistische Gruppierungen sich hier nicht weiter ausdehnen können, denn eins sollte uns klar sein, dieses Ergebnis können wir nicht als US-Spezifisch abstempeln. Und auch wenn ich zugeben muss, dass ich jetzt nicht gerade ein riesen Politik Ass bin, vielleicht ist das Szenario Trump ja auch für die Politiker hierzulande interessant. Vielleicht können diese aus der Misere lernen und mal damit anfangen genauer zu analysieren, warum zum Beispiel eine FPÖ oder AFD so erfolgreich ist. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, gebe aber zu, dass es vielleicht auch nur meine Ponyhof Naivität ist, dass hier nicht ganz plötzlich alle Menschen, zum braunen Pack gehören oder ein Hakenkreuz auf dem Arsch tätowiert haben. Bei vielen geht es wahrscheinlich gar nicht um Ausländerfeindlichkeit, sondern darum, dass sie von der Politik bzw. den Politikern enttäuscht sind. Diese sind zu fremd und arbeiten nicht unbedingt im Interesse der Bürger bzw. nicht im Interesse aller Bürger, sondern betreiben vielmehr Lobbyismus speziale. Bei kritischer Betrachtung lässt sich nun einmal feststellen, dass die Reichen immer reicher werden, die Armen immer ärmer und die Mittelschicht auch nur nach und nach ins Kellerloch absteigt. Auf die „Warum ist das so Frage?“ der Bürger liefert die traditionelle Politik leider keine Antwort und genau das machen sich die Trumps, die FPÖ`S, die Erdogans und die AFD`S zu Nutze. Sie steigern gekonnt manipulativ die Angst vor dem Kellerloch und die Masse fällt drauf rein. Das war immer so und das wird wahrscheinlich auch immer so sein. Trump kam nun auch noch zugute, dass er durch seine unangefochtene Schlichtheit bezüglich seiner Wortwahl, quasi per du mit vielen seiner Wählern war.

Und um Gottes Willen nein, ich möchte damit nicht sagen, dass alle Wähler dieser oben genannten Personen bzw. Parteien minderbemittelt oder dumm sind. Oder, eigentlich möchte ich es schon sagen, doch wäre es sicherlich mehr als anmaßend dies zu behaupten und auch einfach nicht korrekt.

Ach Mensch, ich habe nun doch mehr von mir gegeben als ich im Grunde wollte, aber eine Sache muss ich trotzdem noch loswerden: Hüten wir uns vor Weltfremdheit! Die Mehrheit hat gedacht, dass Clinton ins Weiße Haus einziehen wird und die Mehrheit hat einen Trump nicht für Voll genommen. Wir sind nun gewarnt und sollten dementsprechend handeln.

Übrigens, heute Abend schaue ich weitere Folgen von Scandal und House of Cards!

David Rowe Cartoon

Bild by David Rowe

Merken

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply dorette 11. November 2016 at 14:30

    den scheiße-und-scheiße-vergleich hab ich auch genau so emfunden. gut, dass auch andere das so sehen…

  • Reply *thea 11. November 2016 at 10:11

    Dass es wirklich Trump und nicht Hillary ist beunruhigt mich auch im Kern nicht so sehr an der Person – da sehe ich es ähnlich wie du. Aber dass der Nationalismus auf dem Vormarsch ist und gerade die Länder mit einer langen Demokratischen Tradition, UK und USA, die viel länger schon als wir diese Werte leben, so drastisch ergreift, schockiert mich gerade bis ins Mark. Ich überlege mir die ganze Zeit reicht es, zu sagen die Politiker sollen aufwachen und den abgehängten Lösungen anbieten? Oder müssen wir selbst überlegen, politisch zu werden und für unsere Werte einstehen? Ich war nie sehr politisch aber gerade habe ich solche Angst um Europa, dass ich mir eine überparteiliche Jugendbewegung in Europa gegen den Nationalismus wünsche..

    • Reply beccs@ruhrstyle 13. November 2016 at 11:29

      Ich denke schon, dass nun auch wir gefragt sind. Wir sollten ganz dringend unseren Hintern gegen diesen rechten Aufmarsch bewegen und lauter als laut verlünden, dass wir keine Wiederholung der Geschichte wünschen, aber wir sollten ebenso wachsam sein, wenn es um andere Parteien geht, denn eine Hillary zum Beispiel, die einen Krieg mit Russland durchaus „gerne“ angezettelt hätte-unter dem letztlich besonders Europa zu leiden hätte-wäre auch sehr gefährlich.
      Momentan finde ich es unheimlich schwierig eine gute Wahl zu treffen und vielleicht ist es an der Zeit für eine ganz neue Politik, denn alls was rechts ist, geht natürlich gar nicht, aber alles was zu einer Arm-Reich Gesellschaft führt auch nicht.

  • Reply Laurel Koeniger 11. November 2016 at 1:22

    Liebe Rebecca,

    Du hast ja so recht! Ich hätte Clinton zwar viel lieber im weißen Haus gesehen, als Trump, aber ob sie im ENDEFFEKT wirklich die bessere Wahl gewesen wäre? Wer weiß. Schlimm und unbegreiflich ist aber nach wie vor die Tatsache, dass Trump sich mehrmals sexistisch, homophob, ausländerfeindlich etc. geäußert hat und damit durchkommt. So ein Mensch dürfte von halbwegs intelligenten anderen Menschen nicht ernst genommen, gar gewählt werden. Das ist traurig. Ganz einfach traurig und unverständlich für mich.
    Aber wir werden sehen, wie es wirklich wird. Mehr Bedenken habe ich bezüglich unserer Rechten wie Strache und Co. Ich glaube, die können sehr gefährlich werden.
    Aber lassen wir uns nicht einschüchtern! Weiter an das Gute im Menschen glauben und auch Fremde Willkommen heißen. Das ist doch der einzige Weg, menschlich zu bleiben.

    Alles Liebe,
    Laurel

    • Reply beccs@ruhrstyle 13. November 2016 at 11:40

      Lieber Laurel,

      ich denke auch, dass ein Strache viel gefährlicher ist als ein Trump. Strache hat einen perfiden Plan, wohingegen Trump einfach mal das Gegenteil von dem gemacht bzw. angekündigt hat, was andere Politiker tun. Vieles war im Grunde nur eine Strategie und Schauspielerei, was gut funktioniert hat, da sich die Menschen nach etwas Neuem sehen. Trump ist aber, so denke ich, nicht gefährlicher als eine hochintelligente Hillary, die durchaus in einen Krieg gegen Russland gezogen wäre.
      Schlimm und wirklich erschreckend an der ganzen Sache ist, dass die Menschen bereit sind rechtsradikale Präsidenten/Parteien zu wählen, nur um eine Veränderung herbeizuführen, was stark an die Geschichte erinnert. Wie gesagt, ich glaube nicht, dass alle Wähler rechts eingestellt sind.

      Liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply Daniela 10. November 2016 at 22:13

    Oh ja, du hast so Recht. Es ist schrecklich, so oder so. Und das nächste Jahr kann einem Angst machen. Aber es hilft nicht, den Kopf in den Sand zu stecken. Obwohl ich dazu gerade Lust hätte. Hab mir grad auch noch beim WDR Tag 7 eine Reportage zum Braunkohleabbau und Hambacher Forst angesehen. Sehr empfehlenswert. Ich frage mich, wie manche Menschen überhaupt in den Spiegel schauen können und behaupten können, ihre Kinder zu lieben. Trotz allem wünsche ich dir eine schöne Nacht, schlaf gut! Dani
    Und alles, alles gute zur Schwangerschaft! Schöne Nachricht in all dem Besorgniserregenden😀

  • Leave a Reply

    Top