Blog Leben Vegan

nur der Hund

10. April 2015

Straßenhunde Frankreich

Vielleicht interessiert es niemanden, vielleicht ein paar wenige und vielleicht und ich hoffe es von ganzem Herzem, interessiert es eine ganze Menge!
Ich lebe in einem kleinem Dorf in Frankreich! Eigentlich ist es hier sehr schön, denn mein Dorf liegt inmitten von Wiesen, Feldern und Wald und auch das Meer kann ich hier schon riechen.
Mein Haus ist groß und außer mir wohnen hier noch zwei große Leute und zwei etwas kleinere.

Auch wenn im Haus viel Platz ist, bin ich die meiste Zeit draußen, denn ich kann ganz schön viel Dreck machen und die vier Mitbewohner mögen dies überhaupt nicht gern. So habe ich vor dem Haus einen Platz zugewiesen bekommen. Es gibt dort zwar nur eine Fußmatte und manchmal frisches Wasser, aber besser als nichts. Wenn die Vier gute Laune haben, darf ich alleine durch das Dorf spazieren gehen, wenn nicht, liege ich an einer Kette. Zumindest ist diese so lang, dass ich mich einmal im Kreis drehen kann…aber ich möchte mich nicht beklagen. Vor knapp zwei Wochen wurde mir erlaubt, ein bisschen rumzustreunern, als ich plötzlich ein mir unbekanntes Auto hörte. Es war niemand aus dem Dorf also dachte ich, es ist besser mal zu kontrollieren, was da vor sich geht. Als ich aus meinem Versteck sprang, verfehlte mich das große Auto um Haaresbreite. Ich war geschockt und blieb einfach vor diesem riesigen Teil stehen! Dann wurde die Beifahrertür geöffnet und ich schaute nach wer dies war… Zwei Leute, ein Mann und eine Frau saßen in dem Auto und sahen unheimlich besorgt aus. Ich dachte die beiden sind bestimmt sehr freundlich, also hüpfte ich einfach und unverschämter Weise hinein. Die Frau streichelte mich zärtlich und erzählte, dass ich ihr einen Schrecken eingejagt habe.
Nur ein paar Meter weiter stiegen wir aus! Ich merkte sofort, dass die beiden sehr nett sind und deshalb wollte ich einfach nicht weg von diesen Menschen, also lief ich ihnen hinterher in das kleine Ferienhaus, dass einer meiner Nachbarn öfters mal vermietet. Sie ließen mich hinein und gaben mir etwas zu trinken! Ich genoss die Aufmerksamkeit und bedankte mich mit ein paar Schmatzern.

Die Frau wirkte aber nach wie vor besorgt und schaute mich etwas genauer an. Sie fand die Nummer, die einer von den Vieren auf mein Halsband geschrieben hat und der Mann rief dort an. Ein paar Minuten später kam eine der Vieren um mich abzuholen. Doch es war so schön und warm bei dem Päärchen und so entschied ich nach ca einer Stunde von den Vieren wegzulaufen und noch einmal bei dem Paar vorbeizuschauen. Wer kann es mir verübeln? Vor meinem Haus habe ich nichts weiter als eine Fußmatte…das Pärchen aber hat einen Kamin! Ich kratzte an ihrer Tür und sie ließen mich hinein. Da mich von den Vieren niemand abholte, ließ das Paar mich über Nacht bleiben. Es war so warm und kuschelig!
Am nächsten Morgen wollten sie mich zurück zu den Vieren bringen, aber Gott sei Dank öffnete niemand die Tür. Das Paar sah die kurze Kette vor dem Haus und so entschieden sie, mich mit auf eine Wandertour zu nehmen. Es war ein traumhafter Tag: Mit mir wurde gespielt und ich konnte endlich einmal wieder richtig toben. Sie zeigten mir Gerüche, die ich aus meinem Dorf nicht kannte und ich musste vor Freude die ganze Zeit hüpfen.

DSC_8528

Als wir wieder kamen, holte mich zum Glück niemand von den Vieren ab und ich durfte noch eine Nacht vor dem warmen Kamin bei dem Paar bleiben.
Doch der nächste Morgen rückte leider näher und als das Paar erwacht war, wurde ich zurück zu den Vieren gebracht. Ich hatte Pech, denn die Tür wurde geöffnet und ich musste dort bleiben. Den ganzen Tag wartete ich auf das Paar und als ich das große Auto ins Dorf fahren hörte, tat ich so als müsste ich dringend mal eine Runde drehen. Da keiner von den Vieren Lust hat mit mir zu spazieren, ließen sie mich allein raus. Ich rannte sofort zu dem Paar. Sie waren bereits im Haus und öffneten mir freundlich die Tür. Ich bekam etwas leckeres zu essen, frisches Wasser und vor allem ganz viel Zuneigung.

Ich wollte nicht das der Morgen kommt…
Doch ich hatte Glück denn in der Früh war niemand von den vieren daheim und ich konnte wieder mit auf eine Wandertour. Wir liefen über Wiesen und Felder und ich durfte sogar baden gehen. Es war ein herrlicher Tag und ich wünschte dieser würde niemals enden.

poor Dog

Doch plötzlich spürte ich eine Unruhe! Das Paar redete aufgeregt miteinander und beider wirkten sehr traurig und besorgt. Wir gingen zum Auto und fuhren zum Dorf zurück. Dort wurde ich zu den Vieren gebracht und ich hörte, wie eine der Vier sagte, ich dürfe nicht mehr mit dem Paar spazieren gehen, denn ich gehöre zum Hof. Ich wurde an die Kette gehängt… Das Paar war sehr traurig und versuchte mit den Vieren zu reden.Sie erklärten, was ich eigentlich brauche aber es war sinnlos! Es ist immer sinnlos!
Drei Tage musste ich ohne Schattenplatz und frisches Wasser an dieser kurzen Kette hängen. Doch dann dachte ich mir, ich mache einfach mal so richtig Theater und tatsächlich, es hat gewirkt! Keiner von den vieren hatte Lust mit mir eine Runde zu drehen, also durfte ich alleine gehen. Ich rannte sofort los. Ich wollte nur noch das liebe Pärchen wiedersehen.
Ich kratzte an ihrer Tür und sie öffneten mir freudestrahlend und voller Erleichterung! Ich wurde umarmt und geknuddelt, wie nie zuvor in meinem Leben. Ich blieb über Nacht und da mich niemand abholte ging ich mit auf die dritte Wandertour. Ich wünschte mir so sehr, ich könnte immer mit diesem Paar zusammen bleiben…
Am Abend saßen wir vor dem Kamin und es klopffte an der Tür! Zwei von den Vieren kamen um mich abzuholen. Ich spürte das das Paar traurig und wütend zugleich war! Sie wollten mich beschützen. Sie wollten mich haben!!! Die beiden redeten und redeten und sie boten den Vieren sogar Geld an, damit ich bleiben darf.
Sie haben alles gegeben, aber die Zwei von den Vieren sagten Nein!
Ich musste wieder an die Kette und sah das Pärchen erstmal nicht mehr! Die Vier hatten auch verboten dass das Paar mich noch einmal mitnimmt oder ins Haus lässt…
Heute konnte ich zwar erneut ein paar einsame Runde allein durchs Dorf drehen und natürlich rannte ich als erstes zu dem Paar, aber das Tor vom Vorgarten war verschlossen. Ich wusste ja, dass die Vier verboten hatten, dass ich noch einmal bei den beiden vorbeischauen darf, aber ich hatte gehofft, ihnen wäre das Verbot egal.
Ich legte mich vor das Tor und fing an zu weinen. Ich konnte einfach nicht aufhören…

Die Frau hat mich wohl gehört und öffnete die Tür, sie umarmte mich und Tränen liefen ihr über das Gesicht. Ich wollte sie trösten, aber sie hörte einfach nicht auf zu weinen. Ich spürte wie gern sie mich hat, aber ebenso konnte ich spüren, dass ich keine Chance mehr hatte bei Ihnen zu bleiben. Der Mann kam auch aus dem Haus. Auch er umarmte und liebkoste mich und ich spürte seinen Schmerz. Dennoch brachte er mich zurück zu den Vieren und einer dieser öffnete die Tür. Sofort sollte ich an die Kette gebunden werden, aber der Mann regte sich tierisch auf und erklärte einem von den Vieren, dass ich Liebe bräuchte und das ich ein guter treuer Freund bin. Es tat so gut so etwas zu hören und wenigstens durfte ich aufgrund dieser Worte ins Haus. Leider nur sehr kurz, dann war ich schon wieder lästig!

Obwohl ich wusste, dass dem Pärchen verboten wurde sich um mich zu kümmern, versuchte ich erneut bei ihnen vorbeizuschauen. Wieder kamen sie nur zum Tor. Sie kuschelten mich und weinten vor Schmerz. Ich hörte sie reden über Tierschutz und Quälerei, aber leider gibt es hier wo ich lebe keinen Tierschutz. Ich möchte so gerne mit jemandem spielen und spazieren gehen, aber wenn die Vier möchten, dann dürfen sie mich an die Kette legen. Das ist hier okay, denn hier habe ich keine Rechte!!! Wenn man möchte, kann man uns in eine Fourriere bringen und wenn die Leute dort möchten, dürfen sie uns innerhalb von 72 Stunden töten. Freunden von mir ist so etwas bereits passiert!!!

Ich weiß nicht ob ich das Pärchen noch einmal wieder sehen werde, denn sie sind nur zu Gast in diesem Land, in dem ich keine Stimme habe…
Aber eins weiß ich; ich werde die beiden niemals vergessen und ich bin mir sicher, dass sie auch an mich denken werden. Sie haben viel Versucht um mich zu brfreien, aber sie hatten keine Chance!
Ich danke euch, dass ich drei Tage in meinem Leben Hund sein durfte!!!

Mein Name ist übrigens Alf, aber für die Vier bin ich meistens nur der hund!

Danke, falls ihr mir bis hierhin zugehört habt!

 

Text will coming soon in English too!!!

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply Kea 11. Mai 2016 at 11:33

    Ohhh Becci, mein weiches Herz ist so traurig geworden beim Lesen. Du hast das so einfühlsam beschrieben. So so furchtbar, dass Alf und viele seiner Freunde so leben müssen 🙁 Der Mensch ist wirklich das grausamste Lebewesen 🙁 Ich danke dir, dass du mit diesem aufrüttelnden Artikel bei meiner April-Link-Party dabei warst! Vielleicht hast du im Mai wieder Lust, mitzumachen und einen Beitrag aus dem letzten Jahr zu zeigen? Die Partys werden in Zukunft immer ab dem 15. zur Monatsmitte stattfinden – Liebe Grüße! Kea

    • Reply beccs@ruhrstyle 12. Mai 2016 at 7:49

      Danke liebste Kea. Wir haben noch sehr lange versucht Alf zu retten und sind auch die Behördengänge etc gegangen, aber alles war vergeblich. Du sagst es, der Mensch ist eine grausame Kreatur.
      Ich mache gerne wieder mit. Also am 15. muss ich meinen Link dann teilen?

  • Reply fashiontipp 24. September 2015 at 12:34

    Hallo meine liebe Rebecca! Ich bin verliebt in Alf! Wo liegt dieses Dorf?
    Liebe Grüße
    Marina
    http://fashiontipp.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 24. September 2015 at 12:41

      Das Dorf heißt Honoux und liegt in Languedoc Roussillon. Er ist wirklich ein absoluter Traumhund, welcher so viel Pech mit seiner Familie hat.

  • Reply Steffi 17. April 2015 at 8:39

    Super, Hut ab!! Bitte halte uns auf dem Laufenden. I ♥ animals!!!

    LG Steffi

    http://www.redseconals.com

  • Reply Steffi 11. April 2015 at 17:11

    Ich könnte heulen. Der arme Kerl! Wie schrecklich Menschen sein können.. unglaublich. Schade, aber ihr habt alles gegeben. Ihr habt es zumindest versucht. Der Hund gehört echt „entführt“!!!

    LG Steffi

    http://www.redseconals.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 15. April 2015 at 10:58

      Hallo Steffi, noch gebe ich nicht auf. Wahrscheinlich werden wir auch Ende Juni noch einmal hinfahren und dann geht der Kampf in die nächste Runde!

  • Reply Camilla 10. April 2015 at 23:48

    Awwww, these pictures are so sweet! What a wonderful dog!

    xxx
    Camilla
    http://avenuecamilla.com

  • Reply The Beautiful Life 10. April 2015 at 11:13

    Ich hatte Tränen in den Augen. Ich muste meinen Hund letztes Jahr altersbedingt (18 Jahre ) einschläfern lassen.
    Wenn Ihr Zeit für das Tier habt- und das nötige Kleingeld die eventuellen Artz Rechungen zu bezahlen- fahrt doch an einem freien Wochenende hin und nehmt Ihn mit. Für einen Betrag X wird Ihn der Besitzer schon hergeben. Einen Hund im Haus zu haben ist einfach etwas schönes.

    Viele Grüße
    Julia

    http://www.the-beautiful-life.de

    • Reply beccs@ruhrstyle 10. April 2015 at 14:06

      Liebe Julia, danke für deinen lieben Kommentar. Es ist schrecklich, wenn man einen Hund einschläfern lassen muss. Ich kenne die Gefühle die man dann hat.
      Wir haben bereits zwei große Hunde, hätten Alf aber natürlich ohne weiteres auch noch aufgenommen. Du hast recht, ein HUnd bereichert das Leben!
      Wir haben den Besitzern tatsächlich einiges geboten, aber sie haben sich total quer gestellt. Sie wollen ihren HUnd für die Kinder. Diese sind aber garnicht an dem armen Alf interessiert im Gegenteil! Selbst die Kinder legen den armen Kerl an die Kette. Ich verstehe es einfach nicht!!! Ich musste mich wirklich beherrschen den Leuten nicht an die Gurgel zu springen, als sie uns erklärten wollten, dass der Hund ja selber Schuld ist, dass er an die Kette muss…schließlich hört er ja nicht!
      Ich habe da allerdings noch ein paar Ideen und werde mich auch noch einmal mit deutschen Tierschützern zusammen setzen. Generell muss hier (natürlich auch in anderen Gegenden) einiges getan werden. Glaub mir, was wir hier für Leid gesehen haben ist nicht in Worte zu fassen! Und tatsächlich dürfen auch in einem so kulturellen Land Tiere einfach getötet werden!!!
      Dennoch konnten wir heute schon einmal einem wundervollen Hund helfen. Er saß 2,5 Jahre im Tierheim und stand nun auf der Tötungsliste!!! Wir haben ihm nun ein neues Zuhause geschenkt und er bedankt sich mit sehr viel Liebe. Natürlich werden wir weiterhin auch für Alf kämpfen!!! Nach diesem Urlaub weiß ich mehr denn je, dass Tiere eine Stimme brauchen!!!

  • Reply beccs@ruhrstyle 10. April 2015 at 9:06

    Wir haben tatsächlich darüber nachgedacht, den kleinen einfach mitzunehmen. Leider wissen die Leute wer wir sind und das wir aus Deutschland kommen. Wir sind unheimlich traurig und es bricht uns wirklich das Herz!!!
    Leider ist dieses Leid in Frankreich gang und gebe…

  • Reply mooffduty 10. April 2015 at 8:27

    Oh Beccs, ich musste gerade wirklich weinen. Die Geschichte berührt mich total. Diese gottverdammten Tierquäler! Sowas geht mir immer total an die Nieren. Schrecklich. Ich verstehe es nicht, ich werde die meisten Menschen wahrscheinlich auch nie verstehen. Einfach nur schlimm. Konntet ihr den armen Kerl nicht einfach entführen? Das zerreißt mir gerade wirklich das Herz.

    Viele Grüße
    Monique

  • Reply Clipping Path Outsource 10. April 2015 at 8:19

    Bravo! go go gog……..:) 🙂

  • Leave a Reply

    Top