Blog Fair Nachhaltig Shops Vegan

Living in Kork – Interview und Label to watch

26. Juni 2016

living in kork

Das erste was einem wahrscheinlich einfällt, wenn man den Begriff Kork hört, sind tolle Böden und Weinflaschen-Korken, vielleicht denkt man noch an eine Pinnwand. Doch wer assoziiert das Wort Kork im ersten Moment mit Taschen, Schuhen oder Armbändern? Ich nehme an, so gut wie niemand. Zumindest ging es mir vor meiner veganen Zeit so.

Heute möchte ich euch das Label Living in Kork vorstellen, welches mitunter und das schreibe und sage ich, ohne rumschleimen zu wollen, die schönsten Taschen herstellt, die ich seit langem gesehen habe. Nachhaltigkeit und Umweltschutz stehen bei diesem Unternehmen ganz oben auf der Liste und das die Beachtung dieser wichtigen Themen und eine gehörige Portion Style eine Symbiose bilden können, seht ihr, wenn ihr mal im Onlineshop von Living in Kork vorbeischaut.

Nun wollte ich aber gerne ein bisschen mehr über das Unternehmen und die Korkproduktion erfahren;und da die besten Informationen direkt von der Quelle kommen, habe ich Melanie Pires Marques Geschäftsführerin und Gründerin (übrigens, wow, was für ein Name), gebeten mir ein paar Fragen zu beantworten und here we go:

****************************************************************************************************************

Liebe Melanie, schön das du bereit bist, mir ein paar Fragen zu beantworten. Magst du dich kurz vorstellen?

Hallo ich heiße Melanie Pires Marques ich bin Gründerin des Labels Living in Kork und lebe seit meiner Geburt in dem schönen Frankenland. Meine Leidenschaft zu Portugal, Mode und Accessoires führten mich immer mehr in den Bereich Herstellung, Handel und Vertrieb mit ökologischer Mode aus Kork. Warum ich mich gerade für diesen Bereich entschieden habe, ist ganz einfach erklärt. Mode und Accessoires sind Dinge die uns täglich begleiten. Doch leider zählt noch oft das Motto „Maße statt Klasse“ zum Leid von Natur und Tier. Nachhaltigkeit und das Gefühl für unsere Umwelt, das möchte ich durch meine Korkprodukte wieder ein Stückchen mehr erreichen.

Euer Unternehmen gibt es nun schon seit 28 Jahren, habt ihr von Anfang an auf Produkte aus Kork gesetzt?

Tatsächlich liegen die Anfänge sogar noch viel weiter zurück. Der Ursprung des Unternehmens lag in der Fertigung von Lederprodukten für die ortsansässige Landwirtschaft und Schusterei, dass sich aber mit zunehmenden technologischem Fortschritt in der Korkverarbeitung zu Gunsten des Korks und der Natur verschob. Bis heute werden die Produkte in einer kleinen Gemeinde von ca. 1300 Einwohnern in der Nähe der portugiesisch/spanischen Grenze in einer sehr familiären Umgebung gefertigt. Die Menschen in Portugal sind bescheidene heimatverbundene Menschen die vor allem im Alentejo bis heute ihre Natur achten schätzen wissen.

Was hat euch inspiriert Kork als Material für eure Produkte einzusetzen?

Alentejo, dem Mutterland der Korkeiche fühlt sich mit diesem Baum sehr verbunden, denn er begleitet die Menschen dort schon seit Jahrhunderten. Kork spielte somit  in dieser Region schon immer eine Rolle im Alltag was sich auch ganz klar in der Qualität der Korkprodukte zeigt. Angefangen beim Untersetzer über den Schöpflöffel bis hin zur Tasche. Es was also nur eine Frage der Zeit, bis sich die Produktentwicklung mit dem technologischen Fortschritt neue Möglichkeiten eröffnen. Mit den heutigen Fertigungsmethoden können wir Leder in fast allen Bereichen durch Kork ersetzen. Kork ist ein echter alles Könner.

Sind alle eure Produkte hundertprozentig vegan und wenn nein, warum nicht?

Ein Großteil unserer Produkte ist Vegan und zu 100% Lederfrei. Auf Grund des Unternehmens-Ursprungs lassen sich ab und zu an Lederapplikationen in unsere Produkte einfließen. Das gibt der Tasche eine besondere Note und findet bei unseren Kunden großen Anklang. Unser verarbeitetes Leder kommt aus der Region und gewährleistet somit eine faire kontrollierte Herkunft und Herstellung.

Ich habe mich ein wenig informiert und herausgefunden, dass die Korkproduktion für Portugal unheimlich wichtig ist, da diese gut bezahlte Arbeitsplätze sichert und die Landflucht verhindert. Leider ist es ja so, dass es noch nicht sooooo viele Labels gibt, die auf Kork setzen und das auch die Weinkorken immer mehr von Plastikverschlüssen abgelöst werden. Was muss passieren, damit die Korkwälder nicht irgendwann durch Eukalytus- oder Pinienplantagen ersetzt werden?

Kork ist und bleibt eines des wichtigsten Exports Produkte Portugals. In keinem anderem Land der Welt gibt es solch strickte Regelungen zum Erhalt der Korkeiche. Selbst die Schälintervalle sind streng geregelt/ kontrolliert und werden bei Verstoß mit hohen Bußgeldern und Gefängnisstrafen belegt. Daher bin ich sehr optimistisch, dass die Korkeiche nicht durch andere Baumarten großflächig ersetzen wird, zumal der Rohstoff Kork gerade erst seit ein paar Jahren vermehrt in anderen Produktbranchen immer gefragt ist. Auch die Modewelt wird in diesem Bereich und dem nachhaltigen Rohstoff immer offener. Selbst die großen Mode Labels werden diesem Trend bald nachziehen. Davon bin ich absolut überzeugt.

Es gibt zahlreiche Mythen um den Rohstoff Kork, die nicht zuletzt auch von Lobbisten verbreitet werden. Gerade das Thema „Korkverschluss“ wird immer wieder heiß und vor allem mit Halbwissen diskutiert. Kork ist und bleibt ein durch Menschenhand geerntetes Produkt. Was sich wie bereits schon einmal erwähnt in der Qualität auszeichnet.

Kork wird mit der Hand geschält, aber wie geht es weiter? Wie entstehen aus Kork so tolle Schuhe, Taschen etc.?

Die Korkrinde wird tatsächlich noch heute wie vor 100 Jahren per Hand mit entsprechenden Äxten und einer bestimmten erlernten Technik geschält. Auch heute gibt es keine Maschinen die diese Schälkunst ersetzen können!. Es ist ein präzises Handwerk, das nötig ist um den Erhalt des Baumes zu gewährleisten. Mit technologischem Fortschritt ist man heute in der Lage maschinell immer dünnere und robustere Lagen herzustellen. Je  nach Verwendungszweck wird der Kork auf ein Trägermaterial, wie zB. Baumwolle, gepresst. Am Ende der Fertigung geht der Kork in verschiedensten Mustern und Farben als Meterware vom Band und kann fast wie jeder andere festere Stoff verarbeitet werden. Viele Nähkünstler (innen) haben bereits schon einige Produkte als Handmade für sich entdeckt.

Habt ihr vor, euer Sortiment noch zu erweitern? Jacken aus Kork wären doch auch eine tolle Sache, oder?

Wir experimentieren fortlaufend und haben immer wieder neue kreative Ideen die wir dank unserer tollen Mitarbeiter grenzenlos umsetzten können. Wir hatten bereits schon Kleider, Hosen und Jacken entwickelt. Aktuell ist der Markt jedoch noch nicht ganz so weit, daher blieb es bis dato noch beim Prototypen für Mode Events und Showrooms. Aber was bereits einmal funktioniert hat, lässt sich sicher auch in tolle neue Projekte umsetzen.

Was glaubst du, wie kann man die Leute dazu bringen, lieber 120, 180 oder 200 Euro für eine absolut nachhaltige Korktasche zu investieren, als nach H&M zu rennen und sich eine Tasche für 30 Euro zu kaufen?

Das ist eine gute und berechtigte Frage! Ich denke das ist ein gesellschaftliches Problem, dass sich nicht so einfach ändern lässt. Man muss dabei auch zwischen dem können und wollen unterscheiden. Glücklicherweise erlebe ich seit ein paar Jahren eine Bewegung die sich weg vom „Geiz ist Geil“ und „Masse statt Klasse“ entfernt und sich vom Übermaß und der Konsumsucht befreit. Viele (leider immer noch zu wenige wie ich finde) suchen gezielt die Nachhaltigkeit und die Individualität in dem was sie tun und kaufen. Wenn die Herstellung und die Qualität der Produkte wieder mehr im Vordergrund steht, dann kann auch durchaus ein Produkt mit „Klasse“ zu einem höheren Preis gekauft werden.

Auf eurer Homepage schreibt ihr, dass Umweltschutz für euch unheimlich wichtig ist. Nach welchen Kriterien geht ihr vor in Bezug auf Lieferanten usw.?

Uns ist es wichtig dass unsere Lieferanten eine nahezu gleiche Philosophie leben wie wir und setzen daher auch auf eine vertrauensvolle, langfristige und nachhaltige persönliche Zusammenarbeit. Das betrifft natürlich auch den Umgang mit unserer Umwelt. Da alle unsere Lieferanten aus Portugal kommen, überzeugen wir uns auch mehrmals im Jahr persönlich. Eine gute und vertraute Basis ist uns sehr wichtig.

Ebenso schreibt ihr, dass ihr ein faires Unternehmen seid, was heißt das konkret?

Die Fairness rund um unsere Produkte beginnt bei der Korkeiche und endet beim Kunden. Eine Unternehmung ist nur dann Fair wenn alle Menschen in der Kette Fair behandelt werden. Was bedeutet Fair? Dass man in seinem Handeln gerecht, ehrlich und anständig ist. Und genau das ist Living in Kork.

Liebe Melanie, ich bedanke mich ganz herzlich für die Beantwortung meiner Fragen.

Produkte aus Kork

Nun möchte ich noch kurz auf die Korkproduktion an sich eingehen.

Bereits seit Jahrtausenden ist die Korkeiche im Mittelmeeraum beheimatet, denn dort findet sie die besten Klimatischen Bedingungen zum wachsen.

Allein ein Drittel der weltweiten Anbaufläche von Kork liegt in Portugal und die Produktion mit diesem Rohstoff sichert in diesem Land ca. 25 000 Arbeitsplätze. Schon im Jahr 1700 haben die Portugiesen mit Kork produziert und so gehört es auch zur Tradition.

Die Korkeichenwälder weisen weltweit betrachtet eines der höchsten Niveaus an Artenvielfalt auf und viele vom aussterben bedrohte Tiere sind in diesem Gebiet heimisch. Unter anderen der iberische Luchs, von dem es nur noch um die 100 gibt. Gott sei Dank sind die Korkeichenbiotope gemäß der EU-Habitatsrichtlinie Im NATURA 2000 aufgeführt und somit streng geschützt.

(Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen sponsered Post! Die Tasche wurde mir für diesen zur Verfügung gestellt.)

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply Nissi Mendes 20. Juli 2016 at 14:21

    Ich kannte das Label noch nicht. Ich liebe Kork und als Portugiesin besitze ich natürlich ein paar Taschen und Accessoires aus Kork. 🙂 Ich finde das Material faszinierend.

    Liebe Grüsse ♥ Nissi
    http://www.nissimendes.ch
    Instagram // Bloglovin

    • Reply beccs@ruhrstyle 21. Juli 2016 at 6:39

      Nicht wahr? Das Material hat mich auch total beeindruckt. Wo hast du denn deine Taschen her? Kannst du da Labels empfehlen?

  • Reply Eva Maria 30. Juni 2016 at 17:31

    Wie toll ist das denn bitte?! Ich kannte das Label noch gar nicht und freue mich sehr über die Vorstellung solcher Unternehmen. Danke dafür 😀

    Liebe Grüße, Eva
    http://www.thesophisticatedsisters.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. Juli 2016 at 11:55

      Danke Eva, das freut mich total!

      Liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply Christine 28. Juni 2016 at 8:56

    Hallo Rebecca,

    ich musste dir mal einen Besuch abstatten und bin schon direkt total hin und weg. Total toll sind die Teile aus Kork.
    Ich bin echt erstaunt, dass Kork so vielseitig ist. Habe deinen Beitrag mit Freude gelesen. Komme jetzt öfter vorbei.

    Liebe Grüße Christine

    http://pretty-you.de/

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. Juli 2016 at 11:48

      Hallo Christine,

      ich freue mich sehr, dich hier begrüßen zu dürfen. Ja, es ist schon faszinierend wie facettenreich Kork verarbeitet werden kann und welch wunderschöne Teile aus diesem Rohstoff entstehen.

      Liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply CHRISTINA KEY 27. Juni 2016 at 12:01

    Erstmal mega cooles Foto! Du siehst einfach wahnsinnig gut aus! ♥♥♥

    Das Interview ist echt spannend! Ich mag Kork total kenne es bisher aber nicht in solche schönen Formen! 🙂

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  • Reply Laura 27. Juni 2016 at 10:38

    Kork ist ein irres Material aus dem man ganz offensichtlich sehr hübsche Dinge machen kann 😉

    Die Designerin Rike Henties macht auch ganz tolle Teil aus Kork!!

    • Reply beccs@ruhrstyle 27. Juni 2016 at 14:29

      Oh, danke für den Tipp, da muss ich doch mal nachschauen. Ich bin jetzt, seit ich meine Tasche habe, total hin und weg! 🙂

  • Reply Priscilla 27. Juni 2016 at 10:21

    Sehr aufschlussreiches Interview :). Werde mir die Produkte jetzt genauer anschauen.

    Liebe Grüße
    Priscilla

    • Reply beccs@ruhrstyle 27. Juni 2016 at 14:28

      Dankeschön! Ja, mach das mal. Ich denke du wirst etwas hübsches finden.

      Viele Grüße
      Rebecca

  • Reply Sarah 27. Juni 2016 at 10:18

    Sehr schönes Interview! Das Label klingt sehr spannend 🙂
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Reply beccs@ruhrstyle 27. Juni 2016 at 14:27

      Danke, das freut mich sehr! 🙂

  • Reply Jenni 27. Juni 2016 at 6:07

    Liebe Rebecca!

    Du hattest recht: Das ist wirklich ein Beitrag, der mich sehr interessiert hat – obwohl das ja bei deinen Artikeln eigentlich immer so ist. 😉
    Ich habe die alternativen Herstellungsmöglichkeiten konventioneller Produkte schon eine Weile verfolgt und mir letztens auch erst eine neue Handyhülle aus Kork angeschafft. Was mich dabei immer wieder erstaunt, ist, wie robust dieses Material eigentlich ist. Man sollte es kaum für möglich halten, aber die Sachen halten einiges aus.
    Interessant finde ich auch das sogenannte Ananas-Leder, das jetzt verstärkt auf den Markt drängt. Ich bin sehr gespannt, wohin uns das alles führen wird und welche nachhaltigen Lösungen wir noch finden werden…

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply beccs@ruhrstyle 27. Juni 2016 at 14:26

      Das freut mich total liebe Jenni. 🙂 Mit dem Ananas-Leder möchte ich mich auch noch etwas mehr auseinandersetzen, da die Meinungen da doch sehr auseinander driften. Hast du da schon ein wenig tiefer recherchiert?

      Liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply liebe was ist 26. Juni 2016 at 13:25

    wow, ich muss doch stauen was man alles aus Kork machen kann!
    von Laptophüllen und Schuhen hatte ich schon gehört, aber auch Schmuck?! Wahnsinn!
    diese Kork-Clutsch ist auf jeden Fall der absolute Hammer – total modern und doch etwas boho’esque – also genau mein Ding 🙂

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    • Reply beccs@ruhrstyle 27. Juni 2016 at 14:24

      Ja, ich bin auch total begeistert und bei dem boho Look sind wa uns ja komplett einig. 🙂

    Leave a Reply

    Top