Blog Leben

Fotos machen

22. November 2015

Fashion Blog Ruhrsytle

Heute verrate ich euch mal ein kleines Geheimnis.

Es gibt da eine Sache, die ich überhaupt nicht gut kann, die man aber wahrscheinlich als Bloggerin durchaus draufhaben sollte. Es geht um die Fotos und ums posieren.

Fotos sind ja nun einmal ein wichtiger Bestandteil eines Modeblogs und natürlich sollten diese Fotos auch gut und nett anzusehen sein.

Bei mir gibt es da aber immer wieder ein kleines, wenn nicht sogar ein etwas größeres Problem. Ich hasse es, Fotos in der Öffentlichkeit zu machen bzw. meine ich eher das posieren zwischen anderen, mir unbekannten Leuten.  Zum Beispiel kann ich mich nicht einfach auf irgendeinen gut besuchten Platz stellen und dort herum posieren, wenn etliche Leute um mich rumlaufen. Ich fühle mich dann furchtbar unwohl und habe das Gefühl von allen Seiten beobachtet zu werden. Das ist wahrscheinlich Quatsch, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass Fotos die gemacht wurden als ich mich unwohl fühlte auch dementsprechend kacke aussehen. Ich bewundere immer die Blogger, die es schaffen sich mitten in eine überlaufene City zu stellen und dort ihre Shootings abziehen. Oder letztens habe ich ein total cooles Foto auf der Seite von Lina Tesch gesehen. Sie steht da ganz simple mit ihrem Freund im Supermarkt…das zum Beispiel wäre mir schon wieder peinlich. Nicht das ich es an sich peinlich finde an so einem Ort Fotos zu machen, nur würde ich mich wieder beobachtet fühlen. Mein Gott ich habe echt ne Macke!

Wie auch immer! Nun ist das natürlich hier im Pott ein großes Problem. Schließlich ist es in den Städten oder an schönen Plätzen in der Regel immer voll und den Einfluss einen Platz für mein Shooting zu buchen habe ich nicht. Also was habe ich bislang immer gemacht? Genau, ich bin rausgefahren in die Natur und habe mich zu den Kühen auf die Weide gestellt. Ok, das mit den Kühen habe ich nur einmal gemacht, aber das mit dem rausfahren stimmt. Oder ich bin erst einmal ne Halde hochgelaufen, hab mich dann, sofern dort niemand war umgezogen um dann Fotos zu machen. Ja ich weiß, das ist schon ein ziemlich lächerliches Gehabe.

streetstyle winter outfit

Da das ganze aber immer zusätzlicher unbenötigter Zeitaufwand ist, war mein Liebster, der ja meistens meine Fotos macht, so langsam angenervt. Ich brauchte also dringend eine Idee um ihm nicht ganz die Laune zu verderben.

Und à la Wickie, ich reib mir an der Nase und die Eingebung ist da, hatte ich dann gestern wirklich eine Idee, wie wir Fotos auch an öffentlichen Plätzen machen können.

Und zwar, indem mein Liebster mich einfach aus der Ferne fotografiert. So das ich das gar nicht wirklich mitbekomme und so, dass auch die Leute um mich herum oder die, die gerade vorbeilaufen nicht mitbekommen, dass ich fotografiert werde. Die ersten beiden Fotos sind zum Beispiel enstanden als ich auf ihn gewartet habe. Er wollte Kaffee holen und hat dann beim weggehen und zurückkommen einfach losfotografiert.

Das letzte Foto war eher ein Schnappschuss, während ich gerade in ein Telefonat mit einer Freundin versunken war.

Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Kennt ihr solche Probleme auch oder macht es euch gar nichts aus vor anderen Leuten zu posieren?

posieren für Fotos

 

 

 

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply Marisa 6. Dezember 2015 at 16:56

    Tolles Outfit und die Fotos sind super 🙂

    Liebe Grüße, Marisa

    http://www.myfairladies.net

  • Reply Ricarda 1. Dezember 2015 at 14:10

    Na, dafür sehen die Bilder doch immer ganz großartig aus <3 Ich persönlich benutze ja am liebsten ein 70-200 Objektiv für die Canon 5D III, weil es relativ lichtstark ist und dabei uuunglaublich knackischarf. Einfach toll, leider auch etwas teurer, aber lohnt sich 😀 Aber egal, mit welchem Equipment man fotografiert, wenn man sich wohl dabei fühlt (vor allem das Model), dann werden die Fotos einfach auch super 🙂

    Ganz liebe Grüße,

    Ricarda von CATS & DOGS http://www.wie-hund-und-katze.com

  • Reply Filiz 26. November 2015 at 9:37

    *g* Das Problem mit den Shootings in der Öffentlichkeit kenne ich nur zu gut. Bei mir ist es momentan noch ein wenig schwieriger, weil ich momentan zwei Fotografen mitnehme (meine Tochter lernt… und macht das echt klasse, muss ich sagen). Ich komme mir manchmal echt wie’n Alien vor, einfach irgendwo rumzuposen, während zwei Fotografen um mich herum schwirren 😀

    Deinen Tipp finde ich wirklich gut, geht bei uns aber leider nicht, weil wir mit Festbrennweite fotografieren. Da ist nix mit Zoomen. Ich wär auf so eine Entfernung ein kleiner Fleck auf dem Foto 🙁

    Wir fotografieren immer sonntags, recht früh, wenn die meisten Menschen noch schlafen (wollen). Wenn man nicht gerade vor einer Kirche fotografiert, geht es da mit den Menschenmassen. Aber ein paar Passanten und Autofahrer gibt es dennoch, die oft sehr lange und seltsam gucken. Manchmal bin ich kurz davor zu fragen, ob die gern ein Autogramm haben möchten 😛

    Hab einen schönen Tag…
    Liebe Grüße,
    Filiz

    • Reply beccs@ruhrstyle 26. November 2015 at 9:51

      Hallo Filiz,

      wie schon auf Facebook gesagt, es ist gemein, aber ich bin froh nicht allein mit diesem Problemchen zu sein 😉 Eine Festbrennweite benutzen wir eigentlich auch lieber, da diese auch einfach Lichtstärker ist. Wenn wir an verlassen Orten sind kommt das große Objektiv auch nicht zum Einsatz 🙂 Vielleicht müssen wir Sonntags auch mal unsere Popos früher hoch bekommen, aber eigentlich machen wir da immer ein ausgedehntes Frühstück mit den Kindern, die wahrscheinlich auch meckern würden wenn das wegfällt.

  • Reply liebe was ist 25. November 2015 at 19:30

    liebe Rebecca, ich finde dieses wunderschöne Ergebnis deines Shootings kann sich absolut sehen lassen!
    diese Probleme aber teile ich auch mit dir. vor allem schaffe ich nur selten natürlich und doch representativ auf meinen eigenen Fotos zu wirken und mag mich am Ende nicht gerne auf den Fotos sehen …

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Reply beccs@ruhrstyle 26. November 2015 at 9:57

      Danke Tina! Ja, das kenne ich auch. Ich finde für mich persönlich viele meiner Fotos auch einfach zu gestellt und ich mag diese dann auch nicht besonders. Für mich wären auch natürliche und dennoch ausdrucksstarke Fotos wünschenswert. Naja, da hilft wohl nur üben lockerer zu werden 🙁

      Bei meinem neuen Post haben wir die Bilder auch wieder mit unserer neuen Methode gemacht und das hat eigentlich wieder ganz gut funktioniert. Mein Liebster stand wieder weiter weg und die Leute, die an mir vorbeigegangen sind, haben nicht mirbekommen das wir gerade ein Shooting durchziehen. Nur mit dem Lachen hats nicht so funktioniert, da kam ich mir wieder einmal panne vor 🙂

  • Reply Caro 24. November 2015 at 22:32

    Ich kann es sehr gut verstehen! Ich bin schüchtern und sobald Leute kommen ziehe ic mich zurück 😛 Schwierig, aber ich denke mit der Zeit wird es einem egal sein 😉 Man wird selbst sicherer, weiß welche die eigene Schokoladenseite ist und dann wirds auch leichter ^^
    Liebe Grüße!

    http://www.redchillilounge.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 25. November 2015 at 10:19

      Ja, das hoffe ich auch. Eigentlich bin ich ziemlich selbstbewusst und mit einer großen Klappe geboren, aber in dieser Hinsicht bin ich dann doch irgendwie very shy 🙂

  • Reply Fiona 24. November 2015 at 11:05

    Ich musste mich auf jeden Fall erstmal dran gewöhnen – mittlerweile habe ich aber keine Probleme mehr damit und mein Freund (der die Bilder macht) auch nicht. Wir haben auch schon einige lustige Photobombs erlebt, tolle Leute kennengelernt und und und 😉 Es ist auf jeden Fall Gewöhnungssache 😉
    Liebste Grüße, Fiona THEDASHINGRIDER.com

    • Reply beccs@ruhrstyle 25. November 2015 at 10:20

      Ich hoffe sehr, dass ich da irgendwann auch lockerer werde. Deine Fotos sehen auch immer richtig super aus!

  • Reply Nadine 22. November 2015 at 17:37

    Liebe Rebecca,

    es wäre mir bei Dir noch nie aufgefallen, dass Du nicht gerne für ein Foto posierst. Du sieht doch immer wie ein tolles Modell aus! Wie auch immer, ich kann Dein Unbehagen trotzdem sehr gut nachvollziehen. Mir geht es da ganz genau so. In meiner Situation ist es ja noch unangenehmer, in der Öffentlichkeit die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Aber da ich mir dann doch gerne die Fotos ansehe, muss ich wohl oder übel über den Schatten springen.
    Der Trick Deines Liebsten ist natürlich genial und das Resultat einfach großartig. Du sieht wieder einmal ganz toll aus und Dein Outfit ist megacool 😉

    Liebst,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    • Reply beccs@ruhrstyle 23. November 2015 at 10:01

      Liebe Nadine,

      in der Tat glauben mir viele nicht, dass ich da ein Problem mit habe. Die Fotos die ich bislang gepostet habe sind eigentlich immer an Orten enstanden wo niemand oder kaum jemand war 🙂 Die Fotos von dem veganen Street Day zum Beispiel, wo etliche Leute um mich herum waren, sehen hingegen total unprofessionell und panne aus 🙂 Ich kam mir einfach bescheuert vor, dort in der Masse zu posen.
      Wenn du auch so Probleme hast, kannst du ja mal versuchen es so umzusetzen. Vielleicht fühlst du dich dann auch ein bisschen besser und nicht so beobachtet.

  • Reply fairlockend 22. November 2015 at 13:39

    Haha, ich kenne diese Situation sehr gut. Ich hasse es, wenn mein Freund von mir Bilder macht und dann laufen Leute vorbei. Eigentlich mag ich es sowieso generell nicht wirklich, für Fotos zu posieren. Mein Freund ist auch der Einzige, der mich fotografieren darf, weil ich sehr unfotogen bin. (Nicht die beste Voraussetzung für einen Blog, der unter anderem auch Outfits beinhaltet. 😀 ) Deine Idee klappt daher bei mir leider nicht, weil ich auf Schnappschüssen echt kacke aussehe.
    Meine „Lösung“ an öffentlichen Plätzen ist daher: So tun, als ob man ein Tourist sei und Fotos als Andenken macht. Das ist mir ein bisschen weniger unangenehm. Vielleicht hilft dir das ja auch? Das funktioniert aber natürlich nicht vor jedem Haus, sondern nur auf tollen Brücken, vor dem Rathaus usw.

    • Reply beccs@ruhrstyle 23. November 2015 at 10:03

      Oh zum Glück bin ich nicht alleine 😉
      Dein Tipp ist natürlich super und wenn man gerade an tollen Plätzen ist, wo sowieso viel fotografiert wird ist das eine gute Möglichkeit.

    Leave a Reply

    Top