Blog Leben

Fick dich Selbstaufgabe!

20. Mai 2016

Freundinnen

Hey Lulu, heute auf einen Kaffee? Frage ich via Whats App! Prompt folgt die Antwort und wieder einmal ist es mir ein Rätsel, wie jemand so schnell tippen kann. „Äh naja, weißt du, wir fahren heute Nachmittag und übers Wochenende raus ins Grüne. Wir gehen nämlich zelten!“ Ungläubig schaue ich auf mein Handy. „Du verarschst mich doch, oder?“ Kurz und knapp kommt es zurück. „Nein, natürlich nicht!“ Ich kann es nicht glauben, denn eigentlich ist es so, dass meine Freundin zelten hasst. Sie wäre noch nicht einmal in unser Wohnmobil gestiegen um auch nur eine Nacht darin zu verbringen. Ich frage sie, seit wann sie zelten nicht mehr verabscheut und erfahre, dass ihr neuer Freund Mattes alles geändert hat. Okay, akzeptiert und gute Reise!

Eine Woche später telefonieren wir. Bei ihr im Hintergrund dudeln die Eagles of Death Metal. Ich gehe davon aus, das Mattes da ist, aber er ist es nicht. Seit wann hörst du bitte diese Band? Wenn ich die Musik von denen im Auto laufen hatte, hast du es nicht einen einzigen Song lang ausgehalten. „Tja, Mattes hat meine Liebe zu dieser Musikrichtung geweckt. Electro ist nun out!“ Ich merke, dass ich ein wenig genervt bin und frage nach auf welche Veränderungen ich mich noch einstellen muss.

Lulu geht seit neustem 2-3 Mal die Woche auf die Sonnenbank, weil Mattes leicht gebräunte Haut so gern mag. Dr. House ist auf einmal der coolste Typ ever und ihr Wunsch am Stadtrand zu leben, war sowieso nur eine Fantasterei. Sie liest nicht mehr so häufig, weil Mattes sich dann langweilt und es eh viel spannender ist dauernd um die Häuser zu ziehen. Außerdem geht sie nun zusammen mit Mattes ins Fitnessstudio, weil ein paar Kilo weniger und ein bisschen strafferer Schenkel ihr nicht schaden würden.

Hallo Lulu, to much negative Informations! Bist du noch da? Kann ich bitte Lulu sprechen? Du bist doch nicht meine Lulu!

Lulu lacht und wird zum Beziehungsratgeber! „Ja, so ist das nun einmal in einer Beziehung meine Liebe. Man muss auch mal über seinen Schatten bringen und Veränderungen positiv betrachten.“

Gespräch beendet. Ich muss nachdenken. Lulu hat wirklich viel verändert. Für mich ist nun positiv, dass sie mir nicht mehr an die Gurgel geht, wenn die Eagles of Death Metal laufen. Wir können nun auch gemeinsam Dr. House gucken und ich kann sie mitnehmen auf den nächsten Roadtrip mit Camper. Eigentlich müsste ich Mattes danken, wäre da nicht dieser bittere Beigeschmack, der vielleicht zugegeben ein bisschen Eifersucht beinhaltet, weil er in knapp zwei Monaten geschafft hat, was ich in 10 Jahren nicht herbeigeführt habe, wobei ich es auch nie versucht habe. Dennoch, ich kann mich darüber nicht ansatzweise freuen und tendiere zum Kopf über die Kloschüssel halten.

Ist das alles noch positiv, oder gibt meine liebe Freundin sich selbst gerade den Laufpass. Hello Selbstaufgabe und alles nur weil ich dich liebe. Oh man, ich werde zynisch und meine Wut auf Mattes wächst kontinuierlich. Ich will ihn anrufen und Lulu zurück verlangen. Aber Scheiße, dieses recht habe ich nicht. Ist Lulu wenigstens glücklich? Sie hört sich so an. Aber wird sie es auch bleiben? Wie viel muss sie noch verändern um Mattes zu gefallen. Kann sie ihm jemals wirklich gefallen? Ich mache mir Sorgen!

Hey Lulu, heute Dr. House auf DVD bei uns?“ Eine Minute später, so lange brauche ich um mein Handy wieder zurück auf den Tisch zu legen…“ Nee geht nicht, Mattes möchte, das ich nach und nach alle Folgen mit ihm allein anschaue.“

Es brodelt in mir, wie im Ätna und ich antworte nicht mehr, aus Angst gemein zu werden. Ich möchte ihr nicht weh tun und da für sie wohl alles ok ist, muss ich dies wohl oder übel akzeptieren. Gedanklich schreie ich aber lauthals: Fick dich Mattes!

Knapp drei Monate vergehen bis ich Lulu mal wieder zu Gesicht bekomme. Verheult und mit Rotze im Gesicht sitzt sie bei mir auf dem Sofa. Es dauert eine Weile und ein Gläschen Wein, bis sie anfängt zu erzählen. Ein Monolog, der ewig lange dauert und so manches Mal komme ich nicht hinterher, aber im Grunde war es ungefair so: „Mattes war nur noch allein unterwegs. Der Penner hatte kein Bock mehr mich mitzunehmen, weil ich seine Prollo Kumpels, die sich nur übers saufen und vögeln unterhalten können, nicht ausstehen kann. Muss ich mir echt anhören, wer wann wie und wo flachgelegt wurde? Ich bin doch keine 16 mehr. Wahrscheinlich vergleichen die auch immer noch bei jeder Gelegenheit die Größe ihrer Pimmel. Echt mal, ich war so lange von Idioten umgeben, dass ich nun schon von Dates mit Professoren für Kernspaltung träume. Und dann, diese kack Musik die Mattes immer hört! Aber wehe, ich mache einmal und auch nur einen Song von Philipp Poisel an. Ich kann dir sagen, dann springt Mattes im Dreieck. Mit Dr. House konnte ich mich übrigens arrangieren, finde ich so gar ganz gut, können wir beide demnächst mal zusammen anschauen, aber nun verlangt er auch noch von mir, dass ich mir so nen Möchtegern Epochen Porno namens Game of Thrones reinziehe. Letztens habe ich ihm gesagt, dass ich den Scheiß nicht sehen will und lieber ein Buch lese. Ausgerastet ist er! Sein Gesicht hat sich zu einer richtigen Fratze verzogen und er hat mir vorgeworfen, ne langweilige Spießerin zu sein. Ich wünschte ihm, dass er in seinem beschissenen Zelt von etlichen Mücken zerstochen wird.Tja und jetzt ist er weg, weil er, so seine Worte, die Schnauze voll hatte.

Ich könnte mich im Nachhinein ohrfeigen, aber mein loses Mundwerk war nicht zu zügeln: „Ist doch toll, dann hast du jetzt wieder Zeit für Nietzsche und Herrn Poisel.“ Autsch, ich weiß das war mies.

Ich stehe auf und lege „addicted to love“ von den Eagles of death Metal auf. „Mach den scheiß aus“ schreit Lulu übertrieben laut und fängt völlig durchgedreht an zu lachen.

Hey Süße, bist du wieder da?“ frage ich etwas unsicher.

Lulu nimmt erneut einen großen Schluck Wein zu sich und lächelt mich verschmitzt an. „Hast du Lust Unterwäsche und Socken aus dem Fenster zu schmeißen?“ fragt sie mich voll Eifer und Tatendrang in der Stimme.

Dann tippt sie eine Nachricht in ihr Handy und während sie schreibt, liest sie den Inhalt laut vor: „ Ey Mattes, deine restlichen Klamotten können auf dem Gehweg vor meiner Haustür eingesammelt werden.“

Ich applaudiere und nicke zustimmend!

Beziehung: Ja! Selbstaufgabe: Nein! Wir sind uns einig!

Selbstaufgabe muss nicht sein

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply MARI 4. Oktober 2016 at 22:01

    Herrlich erfrischend geschrieben!

    Alles Liebe,
    MARI DALOR

  • Reply Steffi 20. Juni 2016 at 0:47

    Oh wenn du das morgen liest denkst du ich bin jetzt voll die stalkerin aber je mehr ich lese desto mehr liebe ich deinen Blog. Und ich habe da auch so Freundinnen die sich selbst in einer Beziehung aufgeben. Und wie du sag ich da nichts zu weil man will sich ja nicht einmischen. Ich selber habe seit 8 Jahren eine Beziehung. Ich höre alles was in den Charts ist mein Freund hört Rammstein. Ich hör mir manches von ihm an und er von mir. Man sollte in einer Beziehung schon Kompromisse machen aber jedoch nicht sich selber aufgeben denn dann (so aus Erfahrung) geht die Beziehung meistens kaputt. Ich könnte jetzt ewig so weiter schreiben ^^ aber das ginge wohl zu weit. Toller Eintrag und ich fange echt an deinen Blog zu lieben 😊

    • Reply beccs@ruhrstyle 23. Juni 2016 at 22:04

      Liebe Steffi,

      ich freue mich sehr über deine Kommentare und mit Sicherheit denke ich nicht, dass du eine Stalkerin bist. 🙂 Es ist doch wundervoll, so tolle Kommetare zu bekommen.
      Es ist immer wieder ein JAmmer, wie viele Menschen sich verbiegen und verbrechen und sich dabei selbst völlig außer Acht lassen. Du hast natürlich recht, Kompromisse sind wichtig, gerade bei so Kleinigkeiten wie den Musikgeschmack gibt es im Grunde keinen Diskussionsbedarf. Nur weil man in einer Beziehung ist, muss man noch lange nicht alle Interessen teilen. Gegenseitiger Respekt ist da das A und O. 🙂

  • Reply dorette 25. Mai 2016 at 11:58

    lustige story. und ich erkenne so manch eine person aus meinem umfeld darin wieder. 🙂
    vg doro

    • Reply beccs@ruhrstyle 25. Mai 2016 at 13:04

      Es ist schon wirklich erstaunlich, dass es wohl vielen so geht.

      liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply liebe was ist 21. Mai 2016 at 11:54

    ich musste doch wieder sehr schmunzeln bei deiner Story liebe Rebecca,
    und gemein erheiternd 🙂

    dir ein schönes Wochenende und die liebsten Grüße aus Paris!
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Reply beccs@ruhrstyle 25. Mai 2016 at 13:03

      Schmunzeln ist doch schön 🙂

      Gibt es bald noch ein paar Fotos aus Paris auf deinem Blog?

    Leave a Reply

    Top