Blog Fair Leben

Die perfekten Frauen

27. Februar 2016

Frau seinLiest man im Internet mal auf Seiten wie Elle, Freundin, Glamour und Co, findet man etliche Artikel mit Themen wie, „was Männer von einer Partnerin erwarten“, „wie man einen Mann für sich gewinnt,“ „was Männer sich wirklich von einer Frau wünschen,“ „welche Gesten Männer verrückt machen,“ sogar, „welche Frisuren Männer an Frauen bevorzugen.“ Halloooooo!?! Das Leben einer Frau dreht sich nicht einzig und allein darum, einen Mann zu begeistern.

Leider wird nur all zu oft verkannt, was Frauen im Grunde täglich leisten. Ich denke es liegt daran, dass den weiblichen Wesen seit je her eine bestimmte Rolle zugeschrieben ist, die leider auch heute in vielen Köpfen manifestiert scheint. Die gute liebe Frau bereitet das Essen zu, hält die Wohnung sauber und heimelig, freut sich auf Schwangerschaften und versorgt liebevoll und rund um die Uhr die Kinder. Natürlich hat heutzutage niemand etwas dagegen, wenn Frauen zusätzlich auch noch Vollzeit arbeiten gehen, ganz im Gegenteil, denn letztlich ist doch die Hauptsache, dass die Ursprungsrolle dabei nicht vergessen wird. Und wenn das gelingt, kann frenetisch applaudiert werden.

Ganz nebenbei müssen wir Frauen auch noch gut aussehen. Kleidergröße 36, ok 38, darf nicht überschritten werden und muss auch nach einer Schwangerschaft schnellstmöglich (heißt innerhalb von 3-4 Monaten) wieder erreicht werden. Heidi Klum hat das schließlich schon mehrmals ganz locker vom Hocker geschafft.  Wir sind  nie müde und sehen auch niemals so aus. Erst recht nicht, wenn wir am späten Abend,  in den heißen Spitzendessous auf dem Sofa sitzen, lasziv an unserem Glas nippen und dann dem Manne sanft ins Öhrchen flüstern: wenn du willst, bin ich gar nicht deine Freundin, sondern M….!“ Okay vielleicht sagen wir dann nicht Manuel Neuer, aber wer weiß…Danach werden wir zur Hure im Bett und am nächsten Morgen stehen wir fertig gestylt in der Küche um auch die Hausfrau in uns nicht zu vernachlässigen. Wenn die Bütterkes für alle geschmiert sind, geht es auf zur Arbeit. Wir sind sehr erfolgreich, aber selbstverständlich nicht erfolgreicher als der Mann. Im besten Fall machen wir Karriere von zu Hause aus, denn dann bleibt noch mehr Zeit für den Haushalt.

Wir sind selbstbewusst, stark, intelligent, bildschön, sportlich, liebevoll und frivol und von all diesen Eigenschaften besitzen wir bitte in jedem Falle immer ein tacken weniger als der Mann.

Okay, okay, das alles ist zugegeben ein kleines bisschen überspitzt und dramatisiert geschrieben. Aber halt auch nur ein kleines bisschen. Denn wenn wir uns in Magazinen oder auf etlichen Seiten im world wide web durchlesen, was Männer sich angeblich wünschen, passt meine Beschreibung schon ganz gut. Sie ist halt nur nicht so wunderbar lyrisch durch die Blume geschrieben.

Sollen wir den Männern jetzt böse sein?

Ich denke nicht!  Denn im Grunde müssen wir Frauen ja auch zugeben, dass es letztlich an uns liegt, welche Rolle wir spielen. Nur weil die Gesellschaft seit Hunderten von Jahren einen ganz besonderen Anspruch an die Frauen stellt und dieses eine gewisse Rollenbild verkörpert werden soll, müssen wir uns ja noch lange nicht daran halten. Wir Frauen haben schon oft genug bewiesen, dass wir mindestens genauso viel drauf haben wie die Männer dieser Welt und vielleicht sollten die im ersten Absatz genannten Magazine, aber auch die etlichen anderen Seiten des world wide web, lieber einmal eine Anleitung dafür schreiben, wie Männer es schaffen können, ihr Superwoman so glücklich zu machen, dass wir gerne öfters mal auch noch am späten Abend die Dessous auspacken und zusammen in die Rollen der fifty shades of grey Darsteller schlüpfen.

die rolle der Frau

 

 

 

 

 

 

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Robbard 10. März 2016 at 17:57

    Der Artikel ist gut. Keine Frage.
    Wir leben doch schon eine Weile in einer postfemistischen Gesellschaft. Hier und da gibt es sicherlich noch einiges zu verbessern. Das muss man leider zugeben. Aber gerade diese Zeitschriften propagieren ein so rückwärtsgewandtes Bild von „der Rolle der Frau“, dass mir übel wird. Deswegen müsste dieser Nippes radikal eingestampft und verboten werden!
    Und bitte seid so lieb: Sagt nicht andauernd, dass ihr selbstbestimmte Frauen seid. Ihr SEID selbstbestimmte Frauen.

    P.s.: Die Frage, welche der Artikel streift, gilt auch für das andere Geschlecht.

    • Reply beccs@ruhrstyle 12. März 2016 at 19:32

      Wenn du anfängst diese Schundhefte einzustampfen, sag mir bitte bescheid! Ich wollte schon immer mal Sauerkraut stampfen, aber diese Hefte tun es auch. 🙂

      Du hast übrigens absolut recht…Auch die Männer werden nur allzu gern in eine Rolle gedrängt, die sie gefälligst zu verkörpern haben und es ist genauso furchtbar wie die Rolle, die der Frau zugeschrieben wird. Zum Glück haben wir aber noch die Wahl, in welchem Theaterstück wir mitspielen.

      liebe Grüße
      Rebecca

  • Reply singapore best tourist attractions 10. März 2016 at 1:14

    Greetings from Idaho! I’m bored to death at work so I decided to check
    out your blog on my iphone during lunch break.
    I really like the knowledge you present here and can’t wait
    to take a look when I get home. I’m shocked at
    how fast your blog loaded on my cell phone .. I’m not even using WIFI, just 3G ..
    Anyways, superb blog!

  • Reply Kea 28. Februar 2016 at 14:47

    Ach, was für ein schöner, nahtloser Übergang von meinem nahezu online-freien Wochenende, an dem ich wieder einige Seiten von Simone de Beauvoir verschlungen habe, zu deinem Text 🙂 Du weißt ja, ich nicke zustimmend bei all dem, was du da schreibst – und leider hat Anna wohl recht, die meisten Frauen lesen lieber „10 Dinge, die Männern an dir lieben werden“, als diesen klugen Post. Da bleibt uns wohl nur eins: Vorleben, dass es anders geht. Denen, die neugierig sind, die Tür offen halten. Und uns konsequent dieser Rolle als Beiwerk entziehen und unseren eigenen, selbstbestimmten Weg gehen – nur so inspirieren wir vielleicht auch andere, mitzumachen. Es ist noch ein weiter Weg, aber wir fangen an, ihn zu gehen 🙂 Liebste Grüße!

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. März 2016 at 12:18

      Ja liebe Kea so ist es. Wir müssen als Vorbilder agieren und motivieren mitzumachen. Es ist schwierig gegen diesen ganzen oberflächlichen kram und festgelegte Rollenbilder anzutreten, aber gemeinsam sind wir stark. 🙂

  • Reply liebe was ist 28. Februar 2016 at 11:35

    liebe Rebecca,
    ich bin stolz darauf eine Frau zu sein 🙂 das haben wir uns verdient! und ich denke auch wie du, dass wir keinem Mann dafür böse sein können, dass wir sind wie wir sind in unserer Frauen-Rolle. wir haben sie schließlich selber kreiiert und sie zu dem gemacht, was sie heute ist. wie du auch schreibst, wir sind dafür stark genug. und ich für meinen Teil genieße den Kontrast zwischen der starken Frau, die ich sein kann und der, die manchmal auch Hilfe gerbauchen kann 🙂

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. März 2016 at 12:33

      Liebe Tina,

      ich glaube nicht, dass wir die Rolle der Frau selbst kreiert haben, schließlich wurden Frauen Ewigkeiten unterdrückt und in eine gewisse Rolle gedrängt. In sehr vielen Ländern geschieht dies ja auch immer noch. Zum Glück haben wir Frauen hier die Möglichkeit uns zu wehren und uns aus der vorgeschriebenen Rolle zu befreien.

      viele Grüße
      Rebecca

  • Reply Mitzi irsaj 28. Februar 2016 at 9:55

    Gut auf den Punkt gebracht.
    An deinem Text gefällt mir, dass Frauen auch ein Stück weit selbst zu diesem Irrsinn beitragen, indem wir die Erwartungshaltung an uns viel zu oft übernehmen, anstatt den Kopf zu schütteln und Heidis Bauchschwund nach den Schwangerschaften als verrückt und nicht normal zu erklären.

    Liebe Grüße

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. März 2016 at 12:22

      Ganz genau! Wir Frauen müssen auch an uns selbst arbeiten und uns von gewissen Dingen und auferlegten Vorstellungen befreien. Abgesehen davon sollten wir uns nicht immer vergleichen und schon garnicht mit den Damen, die rund um die Uhr ein Kindermädchen parat haben, einen Personal Trainer und wenn das nicht hilft, genug Patte um mal ein MEsser anlegen zu lassen.

      viele Grüße

  • Reply Anna 28. Februar 2016 at 9:40

    Oh ja, mit diesen Rollenbildern hast du echt Recht – ich könnt jedes Mal heulen, wenn ich solche Überschriften lese! Und dann gibt es ja leider noch genug Frauen, die glauben, sie müssten so sein… Aber ich kann dir auch bestätigen, dass es einige Männer gibt, die so selbstbewusst sind und überhaupt nicht, wie oben beschrieben agieren – meiner zum Beispiel! 😉 Der schmiert mir das Brot uns hilft ganz selbstverständlich im Haushalt. Also wir haben noch Hoffnung! 😉

    Aber nichts destotrotz ein super Beitrag, den wahrscheinlich die armen Frauen, die ihn lesen müssten, gar nicht lesen werden… 🙁

    Liebste Grüße und einen schönen Sonntag wünsch ich dir!
    Anna

    • Reply beccs@ruhrstyle 1. März 2016 at 12:26

      Da haben wir wohl beide sehr viel Glück. Mein Mann ist auch ganz anders und unsere Seelen ergänzen sich weit mehr als optimal.
      Leider kommt es aber wie du auch schon geschrieben hast oft genug vor, dass Frauen tatsächlich diese Rolle erfüllen und das macht mich sowohl traurig als auch sauer. Und ja, wahrscheinlich werden nicht viele dieser Frauen diesen Beitrag hier lesen, aber vielleicht 10 oder 30 🙂

      liebste Grüße
      Rebecca

    Leave a Reply

    Top